"Kinderschutz in der Hebammenarbeit" - ein Themenvormittag am Dienstag den 21.01.2020 von 10:00 bis 11:30 Uhr

Wie erkenne ich in meiner Arbeit als Hebamme eine Kindeswohlgefährdung und wie verhalte ich mich in diesem Fall richtig?

Selten, aber dennoch präsent sind Situationen, in denen wir Hebammen den Verdacht auf die Gefährdung des Kindeswohl bemerken. Nicht selten sind dies Grenzfälle und oft nicht eindeutig. An diesem Vormittag zeigt eine Mitarbeiterin der Region Hannover des Fachbereiches Jugendhilfeplanung und Kinderschutz auf, wie Hebammen auf den Verdacht einer Kindeswohlgefährdung reagieren und entsprechend handeln können.

Die Stunden werden für die Fortbildungspflicht für Hebammen anerkannt.

Um Anmeldung wird gebeten.


Vorstellung des Projektes "Babylotsen" am 18.02.2020 von 17:30 bis 19:00 Uhr

Unterschiedliche Bedürfnisse brauchen unterschiedliche Herangehensweisen ...

Die Familienhebammen Silvia Vihs und Ann-Kathrin Otte stellen an diesem Abend das Projekt der "Babylotsen" vor, in dessem Rahmen bereits direkt nach der Geburt durch geschultes Fachpersonal Frauen und ihren Familien eine Hilfestellung im klinischen Bereich gegeben wird, einen guten Start in das Leben mit dem Neugeborenen zu erhalten. Besondere Bedarfe werden erfragt und die ersten Schritte für deren Umsetzung in die Wege geleitet.

Die Teilnahme an diesem Abend ist kostenlos. Die Stunden können auf die Fortbildungspflicht für Hebammen angerechnet werden.

Um Anmeldung wird gebeten.


"Antikonzeptionsberatung in der Hebammenarbeit" am 16.03.2020 in der Zeit von 15:30 - 17:30 Uhr

Was ist alt, was ist neu - und was ist aktuell?

Am Monatg den 16.03.2020 stellen Silke Sundermeier und Ulf Gronau von der Beratungsstelle Hannover der profamilia alles Aktuelle zu derzeit auf dem Markt verfügbaren Verhütungsmittel vor.

Die Stunden können auf die Fortbildungspflicht für Hebammen angerechnet werden.

Um Anmeldung wird gebeten. Die Fortbildung ist kostenlos.

 


"Fachkräfte frühe Hilfen - Hilfe bei besonderen Bedarfen" am 01.04.2020 von 14:30 bis 16:00 Uhr

Was genau macht eigentlich eine Familienhebamme oder Fachkraft Frühe Hilfen und wann wird sie benötigt?

An diesem Themennachmittag klären uns Brigitte Bolte vom Familienhebammenzentrum Hannover (FHZ) und Katarina Herz von der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen der Region Hannover auf, wann es für uns Hebammen sinnvoll ist, eine Familienhebamme "mit ins Boot" zu holen, wie dies von Statten geht und welche Wege dafür eingeschlagen werden müssen.

Die Stunden können auf die Fortbildungspflicht für Hebammen angerechnet werden.

Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.